AKADalumni-Preis an der WHL übergeben

         
AKADalumni-Vorstandsmitglied Martina Kunrath überreicht Jochen Foshag den Preis für die beste Abschlussarbeit.

"Student of the Year" Andreas Schwerdtfeger (l.) nimmt seinen Preis von Guido Schöneboom, Erster Bürgermeister der Stadt Lahr, entgegen.

Die Diplom-Wirtschaftspädagogin Ilka Sarge (29) und Jochen Foshag (30), Absolvent des Masterstudiengangs Management, wurden mit dem AKADalumni-Preis für die beste Abschlussarbeit geehrt. Die Auszeichnung der Wochenzeitung DIE ZEIT für die kürzeste Studiendauer des Jahres erhielt Johannes Baaken (31), Wirtschaftspädagoge (M.A.). Andreas Schwerdtfeger (39) ist „Student of the Year“ der WHL Wissenschaftlichen Hochschule Lahr. Der Absolvent des Master-Studiengangs „Finance and Banking“ erhielt den mit 500 Euro dotierten Preis der Stadt Lahr für die beste Gesamtnote aus den Händen des Ersten Bürgermeisters Guido Schöneboom.

Andreas Schwerdtfeger und Jochen Foshag nahmen ihre Auszeichnungen bei der Absolventenfeier am 19. Juni entgegen, Ilka Sarge und Johannes Baaken erhielten ihre Preise in Abwesenheit. Wie ihre Kommilitonen haben die vier Preisträger sich die Studieninhalte mit einer Mischung aus Fernstudium, Online- und Präsenzanteilen erarbeitet – neben dem Beruf.

Das Studium neben dem Beruf als Projekt begreifen
„Ich habe das Studium neben dem Beruf als Projekt begriffen, mit klarem Start- und Endpunkt und dazwischen liegenden Etappenzielen“, sagt „Student of the Year“ Andreas Schwerdtfeger über sein Erfolgsrezept fürs Fernstudium. Seine Tätigkeit als Leitender Angestellter in einem Finanzdienstleistungsunternehmen hat er während der gesamten Studienzeit uneingeschränkt ausgeübt. Dabei habe er die größte Unterstützung von seiner Familie bekommen, so der gebürtige Dortmunder, der bereits ein BWL-Studium an der dortigen Fachhochschule absolviert hatte.

Auch die AKADalumni-Preisträger Ilka Sarge und Jochen Foshag hatten bei ihrem Studienbeginn in Lahr schon ein BWL-Diplom in der Tasche – beide von der Berufsakademie Mannheim. Foshag ist als Leiter des Kundendienstes bei Edeka Südwest in Offenburg tätig und konnte die WHL bereits im Rahmen des unternehmensinternen Nachwuchskräfteprogramms kennenlernen. „Die belegten Module konnte ich mir dann auf mein Masterstudium anrechnen lassen“, erklärt Foshag, der auch die Unterstützung durch seinen Arbeitgeber in puncto Fernstudium hervorhebt.

Johannes Baaken, langjähriger Produktmanager und aktuell Referendar an einer beruflichen Schule im württembergischen Kirchheim/Teck, hat sein Masterstudium in Wirtschaftspädagogik in nur 17 Monaten statt der üblichen zwei Jahre absolviert. Damit ist er im vergangenen Jahr an der WHL der Schnellste gewesen und seinem Berufswunsch, der Übernahme in den Schuldienst, steht nun nichts mehr im Wege.

Stadt Lahr beteiligt sich an Preisverleihung
Neben der Auszeichnung der vier Preisträger wurden an diesem Abend die weiteren 77 Absolventinnen und Absolventen geehrt, die im vergangenen Jahr ihr Studium an der WHL erfolgreich abgeschlossen haben. 2009 hatte sich die Stadt Lahr erstmals an der Preisverleihung beteiligt und würdigte auch in diesem Jahr die Leistungen der Hochschule und der berufstätigen Studierenden gleichermaßen.