Die AKAD-Fernstudenten des Jahres 2006

Die Fernstudenten des Jahres 2006 wurden an den drei AKAD-Fachhochschulen Leipzig, Pinneberg und Stuttgart, durch AKADalumni und AKAD mit einem Preis für ihre außergewöhnlichen Leistungen ausgezeichnet. Der AKADalumni-Preis, ein Scheck über 250 Euro, wird für die kürzeste Studiendauer vergeben, AKAD zeichnet die beste Note aus.

Die Preise wurden während der Kolloquiumsfeiern im November und Dezember 2006 übergeben. In Leipzig und Pinneberg war AKADalumni-Regionalleiter Holger Blank vor Ort und in Stuttgart wurde der AKADalumni-Preis von Prof. Dr. Ulrich Kreutle übergeben.

Preisübergabe an die Fernstudenten des Jahres 2006

Preisübergabe an die AKADalumni-Preisträgerin 2006

Die Preisträger:

An der FH-Leipzig erreichte Matthias Fenger aus Altena mit 1,2 die beste Abschlussnote. Die schnellste Studentin des Jahres 2006 war Antje Weise aus Lübow: Sie absolvierte ihr Aufbaustudium mit zwei Jahren und vier Monaten. Da Antje Lübow sich beruflich im Ausland befindet, konnte sie ihren Preis noch nicht persönlich entgegennehmen.

An der FH-Pinneberg studierte Payam Mesri aus Frankfurt/Main am schnellsten, knapp drei Jahre dauerte sein Studium. Sandra Pursian aus Lüneburg erreichte mit 1,3 die beste Abschlussnote.

An der FH-Stuttgart war Faruk Güre der schnellste Student des Jahres 2006 mit einer Studiendauer von zwei Jahren und drei Monaten. Lutz Tiedge erreichte mit 1,2 die beste Abschlussnote.

Mit den vergebenen Preisen wurde gleichzeitig die Leistung und das Engagement aller Studierenden gewürdigt, denn ein Fernstudium verlangt ein außerordentlich hohes Maß an Einsatz, Disziplin und Durchhaltevermögen.

Besonderes Gewicht erhielt die Ehrung durch die Zusammenarbeit zwischen AKAD und der Wochenzeitung DIE ZEIT, die mehrere wertvolle Sachpreise zur Verfügung stellte.