"Students of the year" an der Hochschule Stuttgart ausgezeichnet

Auszeichnungen für beste Abschlussarbeiten und beste Studienabschlüsse an der AKAD Hochschule Stuttgart

Kathrin Schuster aus Langenau, Alexander Pillris aus Saarlouis und Alexandra Weigl aus Büchlberg bei Passau sind die diesjährigen AKADalumni-Preisträger der AKAD Hochschule Stuttgart. Herzlichen Glückwunsch!

Kathrin Schuster wurde nicht nur für ihre sehr gute Gesamtnote, sondern auch für ihre herausragende Diplomarbeit im Diplomstudiengang Wirtschaftsinformatik ausgezeichnet. Für ihre exzellenten Abschlussarbeiten erhielten des Weiteren Alexander Pillris und Alexandra Weigl den AKADalumni-Preis.

                   
      Die Preisträger des Jahres 2011 an der AKAD Hochschule Stuttgart (v.l.n.r.): Hochschulrektorin Prof. Dr. Eva Schwinghammer, Alexandra Weigl, Alexander Pillris, Kathrin Schuster und Toni Gaul mit Prof. Dr. Ulrich Kreutle

Kathrin Schuster lobt rückblickend die Unterstützung durch ihren Arbeitgeber: 2003 begann sie eine Ausbildung zur Industriekauffrau bei der Wieland-Werke AG in Ulm, die ihr ein sogenanntes ausbildungsbegleitendes Studium angeboten haben. „Das heißt man startet mit einer Ausbildung zur Industriekauffrau und nach einem halben Jahr beginnt parallel das Fernstudium im Studiengang BWL an der AKAD“, erklärt Schuster das Ausbildungskonzept. „Zurückblickend finde ich es bis heute einen sehr guten Weg, da ich seit 2007 eine abgeschlossene Ausbildung, einen Arbeitsplatz und nun zusätzlich einen Studienabschluss in der Tasche habe.“

Für Alexander Pillris, Bundeswehr-Offizier in Saarlouis, war die größte Stütze während des Studiums, neben seiner „preußischen Disziplin“, ebenfalls sein Arbeitgeber: „Die Bundeswehr hat mich finanziell maßgeblich unterstützt. Ich weiß, dass nicht jeder Arbeitnehmer in den Genuss kommt, dass die eigenen Ambitionen derart gefördert werden wie ich es hier erleben durfte.“ Auch lobt Pillris die Flexibilität von AKAD: „Da ich während meines Studiums deutschlandweit im Einsatz war, habe ich fast alle Seminar- und Prüfungsorte genutzt. Mit diesem bundesweiten Angebot ist die AKAD, meiner Meinung nach, konkurrenzlos.“

Alexandra Weigl sieht den Mehrwert des nebenberuflichen Studiums auch auf persönlicher Ebene: „Ich bin durch das Fernstudium wohl noch selbstständiger und unabhängiger geworden – in meiner Art zu denken und zu arbeiten.“ Gleichzeitig gibt sie jedoch zu bedenken, dass „ein Fernstudium nicht für jeden geeignet ist. Man braucht eine Menge Disziplin, Durchhaltevermögen und ein gutes Zeitmanagement“. Weigl ist als Product Managerin beim Spezialreiseveranstalter „Max macht Urlaub GmbH“ in Baden-Baden tätig.

Toni Gaul wurde von der AKAD Hochschule Stuttgart für seinen sehr guten Studienabschluss im Diplomstudiengang Wirtschaftsinformatik als „Student of the Year“ ausgezeichnet. Er beschreibt die Doppelbelastung von Studium und Beruf rückblickend als „sehr anstrengend, aber auch sehr motivierend“. Zum einen hätte er nach seinen ersten Berufsjahren eine neue Herausforderung gesucht, zum anderen „bietet das Studium die Möglichkeit das eigene Wissen gezielt zu erweitern, um Sachverhalte besser verstehen, kritisch hinterfragen und gegebenenfalls verbessern zu können“.

Der Preis AKADalumni-Preis und die „Students of the Year“ werden jährlich in Kooperation mit der Wochenzeitung DIE ZEIT an Absolventinnen und Absolventen aller vier AKAD Hochschulen in Leipzig, Pinneberg, Stuttgart und Lahr vergeben.  Der AKADalumni-Preis beinhaltet einen Scheck über 250 Euro,  Die Auszeichnung „Student of the Year“ beinhaltet eine 20-bändige ZEIT-Edition „Literaturklassiker“ und beide Preise zudem ein Abonnement der ZEIT sowie eine kostenlose Mitgliedschaft bei AKADalumni e.V..