Workshop Kreatives Schreiben in Frankfurt

Text: Thomas Dressler, Regionalleiter West

Heute testen wir mal einen Workshop. Auf der "Packung" steht: "Kreatives Schreiben, Moderation Silja Tredup", unverbindliche Preisempfehlung: 40 Euro (für Vereinsmitglieder, für andere wenig mehr). Erste Hürde für den Workshop und die Moderatorin: Zu-spät-kommen (15 min.). Wurde klaglos akzeptiert, die Zeit für die pünktlichen anderen aber im Sinne optimaler Zeitausnutzung gleich für ein Kennenlern-Spiel genutzt. Verpflegung in Form von Brezeln, Hefeteilchen und Getränke sind auch vorhanden - gute Voraussetzungen also für's Denken. Silja sitzt hinter einem bemerkenswert dicken Ordner mit Unterlagen - ob das alles abgearbeitet werden soll? Extrapunkte gibt es für dezent bereitgelegte Beispiel-Literatur zum Thema (zum Durchblättern) sowie die kopierten Seminarunterlagen mit reichlich Platz für eigene Notizen. Soweit alles perfekt. Der vorgefundene Platz erscheint zunächst etwas knapp, aber ausreichend. Im Laufe des Tages erweist sich das aber eher als günstig, doch dazu gleich mehr.

Wie läuft nun das Seminar ab? Die Erwartungen sind groß - und zwar die der Moderatorin an die Teilnehmer und nicht umgekehrt (oder vielleicht auch doch umgekehrt). Silja verkündet "Jeder nimmt an den Übungen teil!" und es scheint, als ob sie keinen Widerspruch dulden würde. Richtig so, wir wollen ja etwas lernen, und das geht nur mit Üben. Von uns werden erwartet: Zuhören, Schreiben, Vorlesen (und dabei den anderen Zuhören), sachlich kritisieren und auch noch kreativ sein! Keine Vorlese-Pflicht. Sehr gut, es wird also nicht zwangsweise peinlich. Auch die weiteren Spielregeln wie "keine persönliche Kritik" sind wichtig - schließlich weiß man ja noch nicht so genau, was alles an Kreativität aus einem hervorsprudelt. In Grundzügen läuft es nun so, daß wir ein Instrument kennen lernen, um einen kreativen Text zu Papier zu bringen und danach diese Vorgehensweise in der Praxis überprüfen. Leere Blätter sind erstaunlicherweise nur kurzzeitig zu sehen, schnell füllen sich beachtliche Mengen. Das erste Schreibspiel heißt "Ich bin...." und es fällt leicht, wenigstens zwei, drei sinnvolle Sätze zu Papier zu bringen, die man gefahrlos auch zum Vortrage bringen kann. Überraschung: Nicht nur das Schreiben klappt gut, auch das Vortragen macht Spaß. Die Atmosphäre stimmt, Silja kommentiert fachkundig und ermuntert zu weiteren Anmerkungen - und weiter geht's zum nächsten Punkt. Aufgelockert wird das Ganze von einer kurzen "Frühstückspause", gegen Mittag ein bißchen Fußmarsch zu einem kleinen Bistro, Schreiben kann man wahlweise auf dem Platz vor der AKAD, im Flur oder im Seminarraum (Empfehlung: draußen). Dadurch kommt der Aspekt "Bewegung" auch ins Spiel und alleine durch diese Abwechslung scheint die Kreativität beflügelt zu werden. Wirkt alles wohl überlegt und sinnvoll. Also gibt es auch für den Ablauf an sich eine sehr gute Note.

Die Methoden, um kreativ zu werden, sind abwechslungsreich und teilweise verblüffend (einfach). Die Selbsteinschätzungen der Teilnehmer lassen teils schlimme Resultate erwarten und man wartet gespannt auf den ersten Vortrag, bei dem Kaffee zum Wachhalten nachgeordert wird - doch Fehlanzeige! Ob sachlicher Text, nachdenkliche Geschichte und satireähnlicher Vortrag - die Resultate wirken sprachlich sehr ausgereift und sehr kreativ. Erstaunlich, was einfache Übungen für fantastische Resultate hervorbringen. Dabei ist das Erstaunen über die Qualität eigener Produkte mindestens so groß wie die Anerkennung der Ideen der anderen. Sehr spannend ist es, zu sehen, wie unterschiedlich die Texte zum gleichen Thema UND gleicher Kreativ-Methode geworden sind. Schnell kommt der Wunsch auf, alle Ergebnisse mal in irgendeiner Form zu sammeln. Selbst Teilnehmer, die von sich behaupten, gar nicht anders als sachlich schreiben zu können, werden eines besseren belehrt. Man merkt, daß Silja dieses Seminar nicht zum ersten Mal gibt und inzwischen sehr genau einschätzen kann, wie man die Teilnehmer zu Höchstleistungen kitzelt. Phasenweise stellt sich über manche Schreibergebnisse regelrechte Begeisterung ein. Ganz besonders wichtig an so einem Seminar: man kann sich viele Bücher zum Thema kaufen, aber es hilft wenig, wenn man sie zu Hause durchblättert und dann nichts damit anfängt. Das Seminar und der "Wettbewerb" mit den anderen spornt aber an, die vorgestellten Techniken wirklich mal bewußt auszuprobieren - und das überaus positive Feedback motiviert für die nächste Übung zusätzlich. DAS kann man mit keinem noch so teuren Buch kaufen und relativiert auch den Seminarpreis nochmal deutlich! Also gibt es auch für vorgestellten Instrumente eine Bestnote.

Schließlich haben wir da noch die Seminar-Unterlagen an sich. Übersichtlich, in sich schlüssig, gut lesbar. Gut getrennt in die Seminarübungen und ein recht umfangreiches Script. Dazu Literaturempfehlungen. Auch weit über Durchschnitt, also auch hier eine Bestnote.

Fazit: Das Seminar ist nicht nur den Preis wert, es ist Gold wert. Das besonders schöne ist ja: man kann das "Schreiben" eigentlich auch weglassen - das Seminar ist eigentlich insgesamt eine wunderbare Anregung, einfach mal kreativ zu sein. Durchaus bei Diplomarbeiten (verschiedene von uns ausprobierte Methoden wurden nun für Geschichten genutzt - aber natürlich kann und sollte man sie auch für Sachtexte verwenden, da gibt es verschiedenste Anwendungsmöglichkeiten vom Lösen einer Schreibblockade bis hin zum Erkennen, was das wirklich wichtige ist), aber auch in anderen Bereichen wie Fotografieren oder Kochen oder bei der Lösung von Problemsituationen im beruflichen Alltag! Man unterschätzt sich selber, weil man sich unbewußt Denkblockaden auferlegt, die auch durch ganz simple und kurze Gedichte aufgelöst werden können!

Wenn Ihr Euch jetzt verwundert die Augen reibt und nach der Stelle sucht, an der ich die einzelnen Spiele und Kreativ-Techniken beschreibe: die gibt es nicht. Es ist nicht sinnvoll, den Seminarinhalt nachzuerzählen. Besucht es lieber selber und Ihr werdet staunen, was man alles zu leisten vermag, wenn man dazu so gut angespornt wird. Werdet selber kreativ! Ich verspreche Euch neue Erkenntnisse über Euch selber und einen tollen Tag.